Die Wahrheit kommt zum Vorschein: Ehemaliger IRS-Direktor gibt zu, dass Steuern freiwillig sind.

Steve Miller, ehemaliger Direktor des Internal Revenue Service (IRS), gab bei einer Anhörung im Kongress zu, dass die vom IRS erhobenen Steuern nicht gesetzlich vorgeschrieben sind – sondern freiwillig.

Als Miller letzte Woche bei der Anhörung des House Ways and Means Committee (WMC) befragt wurde, sagte er dem Hausrepräsentanten Devin Nunes, dass „das amerikanische Steuersystem freiwillig“ sei. Als sich Nunes zur Klarstellung rückversicherte, ob das US-Steuergesetz ein „freiwilliges System“ sei, sagte Miller, “ Übereinstimmend „.

Der Hausrepräsentant Xavier Becerra kommentierte, dass die Täuschung des IRS als öffentliches Vertrauen in das Systemschema gehalten wird, um Amerikaner anzuhalten, Geld an den IRS zu zahlen.

Miller bestätigte, dass dies so ist.

Der Wechsel beim IRS hat Danny Werfel als neuen stellvertretenden Direktor hervorgebracht.

Als seine erste Botschaft an die Beschäftigten des IRS sagte Werfel, dass es im Misstrauen der Öffentlichkeit, das sich gegen das Unternehmen zusammenbraut, die Mission aller Mitarbeiter sei, „den amerikanischen Steuerzahlern zu helfen, ihre Steuerpflichten zu verstehen und zu erfüllen“.

Werfel rief die Tragödie in Oklahoma in Erinnerung, um seine Untergebenen zum Glauben zu veranlassen, dass sie eine große Arbeit leisten. So sagte er: „…. wenn die Nation zusammenkommt, um die Opfer der verheerenden Tornados in Oklahoma zu unterstützen, sollten wir alle ein Gefühl des Stolzes empfinden, dass das IRS die Wiederherstellungsbemühungen aktiv unterstützt und seinen Teil zur Hilfe leistet.“

Präsident Obama segnete Werfel als Ersatz für Miller, der nur einen Monat vor Ablauf seiner Amtszeit als stellvertretender Direktor des IRS zum Rücktritt aufgefordert wurde.

Werfel blickt auf eine langjährige Tätigkeit für das Office of Management and Budget (OMB) und als Analyst für das Department of Justice (DoJ) zurück. Obama beschreibt Werfel als “ ausgewiesener effektiver Führer, der mit Professionalität, Integrität und Geschicklichkeit dient“.

Senator Orin Hatch kommentierte Obamas Entscheidung, einen Geschäftsmann bei der IRS einzusetzen: „Wenn ich der Präsident wäre, würde ich den besten Geschäftsmann finden, den ich je finden könnte, der bereit wäre, es zu übernehmen und die Autorität zu haben, das Chaos zu beenden. Ich weiß nicht, ob Werfel diese Art von Dimension hat oder nicht, aber ich hoffe, er tut es.“

Lois Lerner, Direktorin der Abteilung für Steuerbefreiung beim IRS während der Ausrichtung von Patriotengruppen, weigerte sich, mit dem House Oversight and Government Reform Committee zu sprechen und beanspruchte ihr Recht auf den 5. Verfassungszusatz.

William Taylor III, Rechtsanwalt von Lerner, bat in einem Brief, der ihrer Ankunft vorausging, um die OGRC, dass sie es ihr erlauben dürfe, nicht vor dem Komitee zu erscheinen. Taylor behauptete, dass es „keinen anderen Zweck hätte, als sie zu blamieren oder zu belasten“, wenn man Lerner zwingen würde zu erscheinen.

Die OGRC bat Lerner, zu begründen, warum sie dem Justizministerium während ihrer Untersuchung der diskriminierenden Ausrichtung von Patriotengruppen unvollständige Daten zur Verfügung stellte; was ja untermauert, dass sie entweder ganz oder teilweise für die rechtswidrige Aktivität verantwortlich sei.

Diese Woche, als Lerner bei der Anhörung vor der OGRC auftauchte, behauptete sie nachdrücklich: „Ich habe nichts falsch gemacht. Ich habe keine Gesetze gebrochen. Ich habe keine IRS-Regeln oder Vorschriften verletzt. Und ich habe diesem oder einem anderen Kongressausschuss keine falschen Informationen gegeben.“

House Representative Trey Gowdy sagte dem Ausschuss, dass, da Lerner eine Erklärung in der Anhörung abgegeben hat, „sie gerade auf ihr Recht auf Privileg im Fünften Zusatz verzichtet hat. Du kannst nicht deine Seite der Geschichte erzählen und dann nicht einer Gegenprüfung unterzogen werden. So funktioniert das nicht. Sie verzichtete auf ihr Privileg des Fünften Zusatzes, indem sie eine offene Erklärung herausgab. Sie sollte hier stehen und unsere Fragen beantworten.“

Quellen zufolge hatten die Mitarbeiter, die an Patriotengruppen gerichtet waren, an unterschiedliche Führungskräfte zu berichten; daher wurde die Befehlskette durcheinander gebracht und die Bestimmung, wer tatsächlich für die Verbreitung der Richtlinie verantwortlich ist, weiter verwässert.

Mit diesen neuen Behauptungen macht die ursprüngliche Geschichte von betrügerischen Mitarbeitern, die sich auf Patriotengruppen konzentrieren, ohne dazu aufgefordert zu werden, immer weniger Sinn.

Da es sich um eine Richtlinie handelt, dass, wenn ein steuerbefreiter Antrag nicht innerhalb von 270 Tagen bearbeitet wird, eine interne „red Flag“ entsteht, die Aufmerksamkeit auf sich zieht und dazu auffordert, dass diese Anträge innerhalb dieses Zeitrahmens automatisch bearbeitet werden.

In Cincinnati, Ohio, wurde die Richtlinie zur Zielgruppe der Patriotengruppen mit Cindy Thomas, Programmmanagerin der Tax Exempt Division des Cincinnati IRS, verknüpft.

Weitere Verweigerungen der Zusammenarbeit sind zu verzeichnen, als sich das IRS weigert, Dokumente vorzulegen, die vom MWC-Vorsitzenden Dave Camp und Sander Levin angefordert wurden. Anfang dieses Monats schrieben Camp und Levin an das IRS und baten um Aufzeichnungen über alle Verbindungen zwischen dem IRS und dem US-Finanzministerium, um beim Verständnis der Diskriminierung von Patriotengruppen zu helfen.

Der Skandal entwirrt sich in sich selbst, weshalb davon die Rede ist, dass ein Sonderstaatsanwalt beauftragt wird, die Beweise unabhängig zu überprüfen und den tatsächlichen Zeitplan für das Geschehene zusammenzustellen und festzustellen, wer auf welcher Ebene beteiligt ist.

Übersetzt mithilfe von http://www.DeepL.com/Translator

Quelle: https://www.occupycorporatism.com/2013/05/23/the-truth-comes-out-former-irs-director-admits-taxes-are-voluntary/

 

Das IRS ist das „Finanzamt“ der FED und nennt sich „Behörde“.

Aber weil die FED keine Behörde ist, ist deren „Einnahmenbeschaffungsorganisation“ IRS natürlich auch keine Behörde.

Ebenso ist es in der Bundesrepublik:

Hinter der öffentlichen Fassade agiert keine Behörde im öffentlichen Recht sondern im Privatrecht. Hier spielen also  private nichtrechtsfähige Vereine öffentlicheGesetzgeber“ für die  Interessen von Konzernen und Banken.

Diese privaten Interessen werden mit staatlichen Hoheitsgewalten missbräuchlich als angeblich öffentliches Recht durchgesetzt.

Hier die Hintergründe und gesetzlichen Begründungen des Privatzustandes:

https://institutfuerrechtsicherheit.wordpress.com/2019/05/08/fuehrt-eigentlich-die-demokratie-das-kommando-auf-dem-schiff-deutschland/

Werbeanzeigen

6 Antworten auf “Die Wahrheit kommt zum Vorschein: Ehemaliger IRS-Direktor gibt zu, dass Steuern freiwillig sind.”

  1. Vielleicht sollten wir in DEUTSCH (Germany) – Firma zur Verwaltung der Personen-Dokumente, die „Iron Mountain“ liegen sollen – einmal die behaupteten Rückläufe aus den IRS von 16384 Dollar pro Monat und Person beanspruchen. Dazu sollten wir lebend sein und bei jeder (Steuer)-Erklärung bekunden, daß die mit weißer Folter erpreßt wurde und ein roter Daumenabdruck sollte für den lebenden Menschen auch darunter sein, als Bekundung des Willens.
    Ob das etwas physisch hilft, das glaube ich nicht. Man müßte noch Verträge mit der Person machen und nicht mehr wohnhaft sondern C/O wohnend sein, um nur zwei Voraussetzungen zu nennen. Energetisch zeigt das aber den Willen, bzw. Nichtwillen.

    Steuern sind bekanntlich immer Tribute an die Herrschenden.
    Im Kriegsrecht ist allerdings alles andere Recht untergeordnet.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.